Seelsorge hinter Gittern - Arbeitshilfe für Schule und Gemeinde


Vorwort:

"Straffällig gewordene Menschen gehören zu unserer Gesellschaft. Fast die Hälte der inhaftierten Männer und etwa 60 % der Frauen haben Kinder. Zählt man Lebenspartner- und Partnerinnen, Eltern und Geschwister hinzu, dann dürften gut eine halbe Million Menschen in Deutschland von einer kürzeren oder längeren Freiheitsstrafe eines Familienangehörigen betroffen sein. Justizvollzugsanstalten sind so - ein nicht ganz unbedeutender - Teil unserer Welt.

Täglich berichten Medien über kleinere und größere Straftaten. Wir selbst sind froh, wenn Raub, Diebstahl und massive körperliche Gewalt uns nicht zu Opfern werden lassen und wir die Täter sicher verwahrt wissen. Aber was sind das für Menschen, die kriminell werden? Wie sieht ihr Alltag hinter Gittern aus? Stimmt die Stammtischparole vom "Hotelvollzug" für Kriminelle? Es gilt einen Blick hinter die Kulissen des "Knastalltags" zu werfen, um Vorurteile abzulegen, um den biografischen Brüchen im Leben von inhaftierten Personen nachzuspüren, auch um zu begreifen, welch massiven Eingriff eine Haftstrafe bedeutet. Gleichzeitig gilt es wahrzunehmen, welche Belastungen in einer Familie aufzufangen sind, wenn ein Mitglied aufgrund einer Straftat aus dem Familiengefüge gerissen wird. Was sagen, wenn Klassenkameraden nach dem Vater, der Mutter fragen?

Der Strafvollzug in Bayern, der neben dem Sühnegedanken auch den Gedanken der Resozialisierung in sich trägt, lebt von der Überzeugung: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" (Grundgesetz, Artikel 1). Seelsorge in Justizvollzugsanstalten und christlich motivierte Straffälligenarbeit sehen diese Würde des einzelnen Geschöpfes in der Gottebenbildlichkeit verankert. Würde ist somit von Gott geschenkt, zugesprochen, unverdient und unverlierbar. Deshalb wiegt keine Schuld so schwer, dass der Schuldige zu einer "Unperson", zu einem "hoffnungslosen Fall" werden darf.

Mit dieser Broschüre wird ein Einblick in die "Welt hinter Gittern" in all ihren Facetten ermöglicht. Sie möchte dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und zu einer differenzierten Betrachtung des Systems "Gefängnis", der Inhaftierten und auch der Mitarbeitenden im Justizvollzug zu kommen.

Sie haben die Möglichkeit, anhand ausgewählter Lehrplanthemen Beiträge mit Ihren Schülerinnen und Schülern zu bearbeiten und zu diskutieren. Wir wünschen Ihnen dazu gutes Gelingen in dem Sinn, dass Verständnis geweckt wird für die Vielschichtigkeit menschlichen Lebens."

Detlev Bierbaum, Oberkirchenrat, Leiter für "Gesellschaftsbezogene Dienste" in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern

Aus dem Inhalt:

  • Verbindungen des Themas zum Lehrplan "Evangelische Religionslehre"
  • Schloss und Schlüssel
  • Seelsorge hinter Gittern
  • Fremde Welt Gefängnis - Einblick anhand von Zahlen
  • Lexikon
  • Abweichendes Verhalten
  • Geschichte des Strafvollzugs
  • Briefe über Draußen und Drinnen - Menschen schreiben aus dem Gefängnis
  • So sieht ein Gefangener seine Zelle - Zeichnung eines Gefangenen
  • Gebet eines Gefangenen
  • Leben hinter Mauern einer Justizvollzugsanstalt
  • Der gefühlte Knast
  • Wer fängt mich auf
  • "Ich bereue alles, was ich getan habe" - Vom Kriminellen zum Sozialarbeiter
  • Es gibt sie - Indianer in Bayern - Indianer Camp für Kinder Inhaftierter
  • Am Anfang stand ein Mord - Kriminalgeschichten der Bibel
  • Wie eine Gemeinde mit Schuld umgehen kann - Menschliche Abgründe
  • Medien zur Vertiefung und zum Einsatz in Unterricht und Bildungsarbeit


Autorenteam: Helmut Goßler, Richard Strodel, Anke Walter
Herausgeber: Religionspädagogisches Zentrum Heilsbronn
Erscheinungsjahr: 2012
Format: DIN A4
Umfang: 42 Seiten

Preis: 8.00 €
(inkl. MwSt.)

Menge:   

 

<< voriger Artikel zurück zur Liste nächster Artikel >>

Warenkorb

Keine Produkte im Warenkorb.

Produktsuche